Sofortimplantation und Sofortversorgung

Sofortimplantation, Sofortimplantat und/oder Sofortversorgung

SofortimplantationBei der Sofortimplantation erfolgen die Entfernung des natürlichen Zahnes und das Einbringen des Implantats in derselben Behandlung. Das Implantat wird also im Gegensatz zur herkömmlichen Methode unmittelbar nach der Zahnentfernung in den Kieferknochen eingesetzt. Der Begriff Sofortimplantat wird zum einen gleichbedeutend mit Sofortimplantation verwendet. Zum anderen ist es die Bezeichnung für eine bestimmte Implantatform, die für eine direkte Belastung mit Zahnersatz – die Sofortversorgung – konzipiert ist. Wird auf das Implantat im selben Behandlungsvorgang sofort eine provisorische Krone befestigt, handelt es sich um eine Sofortversorgung. Auf ein solches Provisorium sollte der Patient zum Schutz vor Überbelastung des Implantates in den ersten 6 bis 8 Wochen noch nicht fest aufbeißen. Dies wird erreicht, indem der provisorische Zahnersatz so geformt wird, dass er keiner starken Belastung ausgesetzt ist.

Eine Sofortbelastung hingegen wird beispielsweise dann erreicht, wenn mehrere Implantate eingesetzt und über einen Kronenblock verbunden werden. Darauf kann eine zunächst provisorische Krone direkt aufgesetzt werden, die die volle Kaustabilität bietet. Der eingesetzte Zahnersatz wird also direkt in Belastungsfunktion gebracht.

Sofortimplantation vom Einzelimplantat bis zum All-on-4-Konzept

Auch Einzelzahnimplantate können nach Methode der Sofortbelastung gesetzt werden. Hierbei muss das Implantat bereits beim Einbringen eine sehr hohe Stabilität aufweisen. Voraussetzungen sind hier eine günstige Knochenqualität und ein perfekt eingepasstes spezielles Implantat ausreichender Größe oder Länge. Königsdisziplin der Sofortimplantation mit Sofortbelastung ist das All-on-4®-Konzept. Bei dieser Art der Implantatversorgung erhält der Patient an einem einzigen Tag einen neuen festsitzenden Zahnersatz.

Voraussetzung für eine Sofortimplantation mit einem sehr guten ästhetischen Ergebnis ist, dass zum Zeitpunkt der Extraktion des zu ersetzenden Zahnes ausreichend stabiles Knochenmaterial und Weichgewebe (Zahnfleisch) vorhanden ist. Zudem darf keine akute Entzündung im Zahnfach, der Alveole, des Patienten vorliegen.

Sofortimplantationen und Sofortversorgungen erfordern eine komplexe Behandlungsstrategie

Alle Sofortimplantationen und Sofortversorgungen erfordern eine komplexe Behandlungsstrategie und sorgfältige Planung. Langjährige Erfahrung und eine spezielle Zusatzausbildung sind hierbei wichtig. Zudem muss die Praxis über eine moderne Ausstattung für die bildgebende 3D-Diagnostik verfügen. Denn für den Erfolg der Implantation ist eine absolut präzise Diagnose mit Feststellung der knöchernen Strukturen von immenser Bedeutung. Sie ermöglichen eine sichere Planung der Behandlung. Ihr Zahnarzt Burkhard Klossner ist ein erfahrenen Spezialist der Implantologie. Er wird Sie eingehend zu Ihren individuellen Möglichkeiten aufklären. Wir helfen Ihnen gerne weiter, sprechen Sie uns an.

Vorteile der Sofortimplantation mit Sofortversorgung

  • Durch die Sofortimplantation und auch durch die Sofortversorgung mit einem Provisorium auf dem Implantat wird ein Abbau der Knochenwände weitgehend vermieden und das umgebende Weichgewebe bestmöglich erhalten. Das ist zum Beispiel für die Ästhetik des Frontzahnbereichs ein großer Vorteil, wenn eine Sofortversorgung in diesem Bereich möglich ist.
  • Die Behandlungsdauer verkürzt sich extrem, denn nach der Zahnentfernung müssen Sie nicht mehrere Wochen auf das für eine normale Implantation notwendige Ausheilen der Wunde warten.
  • Die durch den entfernten Zahn entstandene Lücke wird ggf. sofort durch ein Provisorium auf dem Implantat versorgt. Bei der Methode „Feste Dritte Zähne an einem Tag“ sogar mit einem festen Zahnersatz. Es entsteht also keine temporäre Zahnlücke.
  • Die Zahnentfernung, die Implantation sowie die Implantat-Erstversorgung mit einer Krone werden in einem einzigen Eingriff durchgeführt. Das ist deutlich stressfreier und Sie müssen nur einen Behandlungstermin für den Hauptteil der Therapie einplanen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken